Prothesenpflege

Die Pflege der Prothese ist ebenso wichtig wie die der eigenen Zähne. An Ihrer Prothese können sich Bakterien und Beläge anhaften und neben Entzündungen im Mundraum auch üblen Mundgeruch auslösen. Eine saubere Prothese sichert vor allem einen guten Halt. Wenn an Stellen die zum Halt benötigt werden Zahnstein entsteht, sitzt die Prothese nicht mehr. Daher sollten Sie Ihren herausnehmbaren Zahnersatz nach jedem Essen  unter fließendem Wasser abspülen. Besteht diese Möglichkeit nicht spülen Sie den Mund mit Wasser durch.

Zusätzlich sollten Sie die Prothese mechanisch morgens und abends mit einer speziellen Prothesenbürste oder einer weichen Zahnbürste mit Wasser reinigen. Am besten tun Sie dies über dem Waschbecken. Das Waschbecken empfiehlt sich zur Hälfte mit Wasser zu füllen oder mit einem Handtuch auszulegen.

Falls die Prothese aus der Hand fällt, wird sie dadurch aufgefangen und geht nicht zu Bruch.

Gelegentlich empfiehlt es sich auch die Prothese in ein geeignetes Ultraschallbad mit Reinigungslösung zu legen oder alternativ Produkte aus der Apotheke oder Drogerie zur Prothesenreinigung zu verwenden. Wichtig ist hierbei sich an die Gebrauchsanleitung und die Einwirkzeit zu halten. Gewöhnliche Zahnpasta enthält meist grobe Schleifpartikel, die nicht zur Reinigung einer Prothese geeignet sind. Diese Schleifpartikel rauen die Kunstoffoberfläche des Zahnersatzes an und neue Beläge könnten so noch besser anhaften. Zur Desinfektion empfiehlt es sich den herausnehmbaren Zahnersatz gelegentlich in eine 0,2%tige Chlorhexidinlösung zu legen.

Auch Ihre Mundhöhle darf nicht vergessen werden:

Durch das Tragen der Prothese kann der Speichel die Schleimhäute nicht selbstständig reinigen. Zur Unterstützung können Sie Ihren zahnlosen Kieferkamm und den Gaumen mit einer weichen Zahnbürste sowie die Zunge mit einem dafür vorgesehenen Zungenspatel säubern. Regelmäßige Besuche bei Ihrem Zahnarzt einmal jährlich sind ratsam.

Autorin:
Ann-Kathrin Schröter
Dentalhygienikerin
Bocholt