Implantatpflege

Heutzutage ist es eine gängige Methode fehlende Zähne mit einem oder mehreren Implantaten zu versorgen. Hier gibt es verschiedenste Konstruktionen um eine Zahnlücke zu füllen oder einer Prothese wieder Halt zu geben.

Sie übernehmen einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit und Lebensdauer der Implantate mit Ihrer häuslichen Pflege. Um Entzündungen und Schmerzen an Implantaten zu vermeiden, sollte diese im Vordergrund stehen.

Implantate werden nach der Einheilungsphase im Gebiss genau wie die eigenen Zähne behandelt. Somit kann die mechanische Plaqueentfernung mindestens zweimal täglich sowohl mit einer Hand- als auch mit einer elektrischen Zahnbürste erfolgen. Alle Flächen, innen, außen und auch die Kauflächen der Zähne sollten ausgiebig drei Minuten mit nicht übermäßigem Druck geputzt werden. Zusätzlich zu der Reinigung mit der Zahnbürste sollten schwer erreichbare und bakterienanfällige Stellen sowie die Zwischenräume mit spezieller Zahnseide oder dafür vorgesehenen Interdentalbürstchen gereinigt werden.

Auch Stegkonstruktionen zum besseren Halt des herausnehmbaren Zahnersatzes müssen gut gereinigt werden. Hierzu ist zwingend notwendig die darüber liegende Prothese herauszunehmen und separat zu reinigen. Die Konstruktion im Mund kann sowohl mit der Hand- als auch mit der elektrischen Zahnbürste gereinigt werden. Auch hier werden zusätzliche Hilfsmittel wie Zahnseide, Interdentalbürstchen oder spezielle Einbüschelbürsten empfohlen.

Der herausnehmbare Zahnersatz wird optimalerweise mit speziellen Prothesenbürsten oder einer weichen Zahnbürste mit Wasser gesäubert.

Angepasst an die unterschiedlichen Hygieneanforderungen im eigenen Gebiss gibt es eine sehr große Auswahl in der Apotheke oder bei der Drogerie. Um die richtige Wahl zu finden, erkundigen Sie sich in Ihrer Zahnarztpraxis. Zusätzlich sind regelmäßige Besuche bei Ihrem Zahnarzt einmal jährlich ratsam.

 

Autorin: 

Ann-Kathrin Schröter
Dentalhygienikern
Bocholt