14. Symposium für Dentalhygiene des BDDH – Ein Nachbericht

Die Sonne strahlte durch die Fenster des Hörsaals, als die Präsidentin des BDDH Irene Thiesen einleitend begrüßende Worte sprach. Mit einem Zukunftsblick auf die neue Klassifikation der Parodontalerkrankungen galt den daran beteiligten und anwesenden Wissenschaftlern Prof. Dr. Dr. Lang, Prof. Dr. Dr. Jepsen und Prof. Dr. Dommisch ein besonderer Willkommensgruß.
Moderatorin Sonja Bethke stellte zunächst PD Dr. Annette Moter, deutsches Herzzentrum Berlin, vor. Die Mikrobiologin führte uns in ihrem mitreißenden Vortrag mit imposanten Bildern und Filme durch den oralen Mikrokosmos.
Auf eine spannende und humorvolle Art vermittelte sie die komplexe Architektur des oralen Biofilms.
Prof. Dr. Dr. Søren Jepsen, Universität Bonn, erfreute sich an der überwältigenden Präsenz interessierter Kollegen/innen und Praxismitarbeitern. Auf seine sehr herzliche Art erzählte er von seinem ersten Kontakt mit Dentalhygienikerinnen und der daraus resultierenden Wertschätzung des Berufsbildes.
Sein interessanter Vortrag über die immunologischen Zusammenhänge von Parodontitis und dem Lebensalter gab den Hörenden neue Erkenntnisse und sicherlich auch eine Hilfestellung bei der diagnostischen Einschätzung parodontaler Erkrankungen von betagten Patienten.
Trotz des eher nüchternen Thema: „Die unterlassene parodontale (Vor-)Behandlung als haftungsrechtlicher Stolperdraht“, hingen die Anwesenden an den Lippen von Prof. Dr. Dr. Figgener aus Münster. Seine charmante Art und viele humorvolle Karikaturen und Zeichnungen sorgten immer wieder für lebhaftes Gelächter.

Ebenso anregend folgte Prof. Dr. James Deschner, Universität Mainz. Er verstand es das Publikum einzubeziehen während er über die Zusammenhänge von Parodontitis und Übergewicht aufklärte. Leider konnte die Frage, ob Adipositas die parodontale Entzündung beeinflusst, nicht vollständig geklärt werden.
Nach der letzten Pause startete der Parodontologe und Endodontologe Prof. Dr. Dommisch, Charité Berlin, mit dem passenden Thema die Paro-Endo-Läsion. Zitat: Er stellte sich selber als „steinharter Zahnerhalter“ vor. Mit beeindruckenden Fallstudien zeigte er die Grenzen und Möglichkeiten von Therapien. Es war eine eindrucksvolle Darstellung, die auch bei stark defizitären Zähnen zur Zahnerhaltung anregen sollte.
Warum ist die DH ein wichtiger Eckfeiler in der zahnärztlichen Prävention? Dieser Frage widmete sich Prof. Dr. Dr. Lang aus Bern. Er ist ein überzeugter Wegbereiter in der Ausbildung von Dentalhygienikerin. Vorab wurde er an diesem Tag einige Male von seinen Vorredenern zitiert und voller Inbrunst angesprochen. Mit seiner imposanten Stimme begrüßte er die Teilnehmerinnen mit: „Hallo Freundinnen“. Dieser Ausspruch verursachte Gänsehautfeeling.

Es war ein besonderer Moment, voller Respekt vor der Arbeit der Dentalhygienikerin.
Die 250 Teilnehmerinnen konnten sich in den Pausen bei den zahlreichen Dentalausstellern über neueste Produkte informieren und verließen die Veranstaltung kulinarisch gestärkt, fröhlich gestimmt und fachlich bestens für den Praxisalltag gerüstet.

Auch dieses Jahr gebührt ein besonderer Dank den Sponsoren der Firmen EMS und Oral B, die zum Gelingen der Veranstaltung maßgeblich beigetragen haben.

Ein Bericht von Frau Christin Damann

Im nächsten Jahr findet das Symposium am 18.05.2019 statt.

14. BDDH-Symposium – Die Sprecher

li Moderatorin Sonja Bethke, re Marion Günther (Vorstand)

li Moderatorin Sonja Bethke, re Marion Günther (Vorstand)

Dr. Annette Moter

Dr. Annette Moter

Prof. Dr. Dr. Sören Jepsen

Prof. Dr. Dr. Sören Jepsen

Prof. Dr. Dr. Ludger Figgener

Prof. Dr. Dr. Ludger Figgener

Prof. Dr. James Deschner

Prof. Dr. James Deschner

Prof. Dr. Niklaus Lang

Prof. Dr. Niklaus Lang

Prof. Dr. Henrik Dommisch

Prof. Dr. Henrik Dommisch

Die Aussteller unseres 14. BDDH-Symposiums